Betreuung – ein fürsorgliches Miteinander für Senioren

Betreuung pflegebedürftiger Senioren, ist immer dann erfolgreich, wenn ein gutes Miteinander in der Fürsorge an erster Stelle steht. Denn Fürsorge verbunden mit Verständnis, Zuwendung, Teamfähigkeit, Freundlichkeit und Aufmerksamkeit sind zielführende Bausteine im betreuenden Miteinander. Obgleich es oft nur kleine Erfolge bei der Betreuung von Pflegebedürftigen gibt, ist ein Miteinander beispielhaft beim gemeinsamen essen, spielen, musizieren, singen, lachen, basteln dennoch wertvoll. Umso mehr setzen wir in der Betreuung von Senioren Verantwortung, Wissen, Talente, Erfahrung bestmöglichst in das Miteinander der verschiedenen Teams ein.
Wenn ein positives Miteinander bei den Senioren ein vertrauensvolles Lächeln ins Gesicht zaubert, dann ist das der glückliche Moment einer erfolgreichen Betreuung.

Wenngleich Andere manches anders machen, gerade das macht Betreuung aus – jeder trägt mit seinen ihm eigenen Fähigkeiten zum fürsorglichen Miteinander bei.

Betreuung birgt viele Möglichkeiten für einen schön gestalteten Tag

– Sinne – Gerüche – Kleidung – Eindrücke – Beweglichkeit – Kommunikation – Gemeinsamkeiten – Kenntnisse – Erinnerungen wecken  – vier Jahreszeiten ausarbeiten – ansprechende Dekoration – farbliche Gestaltung

  • Leib, Seele und Geist als Einheit bei der Betreuung wahr nehmen.
  • Eine bewusste, freundliche Geste verändert den Tagesablauf positiv. Das fängt beim Aufstehen an mit einem „Guten Morgen“ und einem „Lächeln“.

Humoristisch auf den Punkt gebracht: Mit einem Lachen lebt es sich leichter…


Betreuung begreifen als ein Miteinander – Füreinander – Voneinander

Betreuung wird dann als kleine Momente des Glücks gesehen,
wenn aus Sicht der pflegebedürftigen Senioren offensichtlich „Nichts mehr geht“ – dann erstaunt wahr genommen wird „Es geht doch noch was“!


Essen als Teil der Betreuung – gesund bleiben durch geeignete Nahrungsmittel!

Gerade weil sich über eine Krankheit der Geschmackssinn ändern kann, ist es umso wichtiger, appetitanregende Sinneseindrücke zu servieren. Ein schön angerichteter Teller zeigt auch ein fürsorgliches Miteinander. Wohingegen ein Moment des Glücks zum Ausdruck kommt, wenn das Essen geschmeckt hat. Letztendlich soll der Kunde auf den „Geschmack“ kommen und die Mahlzeit genießen.

  • Schonende Zubereitung aller Mahlzeiten – appetitanregende Gestaltung auf dem Teller
  • Auch bei der Zubereitung des Essens abwechslungsreiche jahreszeitliche Vielfalt nutzen.
  • Tischkultur – ein schön gedeckter Tisch – gemeinsam Mahlzeiten einnehmen – über Essen reden – Lieblingsessen.
  • Zeit für die Mahlzeiten schenken – aufmerksam dem Kunden das Essen schmackhaft machen – das Essen genießen.
  • Essen/Trinken als Therapie gestalten – als tägliches Ritual fördern – eine entspannte Atmosphäre schaffen.

Hygiene – Sauberkeit – Pflege fördert Wohlgefühl – auch eine Form der Betreuung

Gleichwie Essen in die Betreuung eingebunden wird, ist auch hygienische Fürsorge unverzichtbar für das „Gesundbleiben“. Fürsorgliche Betreuung unterstützt eine gesunde Körperhygiene, um nicht nur gegen Krankheiten vor zu beugen, sondern auch Gerüchen.

  • unverzichtbar wertvoll ist Hygiene zum Schutz der Gesundheit immer dort, wo sich mehrere Personen aufhalten

Kontakte fördern – die beste Betreuungsform gegen Vereinsamung
  • Pflegende Angehörige in den Prozess der Betreuung einbinden, wo gewünscht und möglich.
  • Wünsche der Senioren zu koordinieren – Einkäufe mit Heimleitung, Angehörigen abklären.
  • bei Einzeltherapien über externe Therapeuten (z. B. Krankengymnast) darauf achten, dass diese dem Kunden zugute kommen, der die Leistung angefordert hat. Der Kunde soll sich dabei nicht ausgestellt fühlen. Ein erfolgreicher Effekt der Betreuung geht oft verloren durch Scheu oder Ablenkung und fehlender Empathie.

Betreuung aktiv und passiv gestalten – „Zuwendung erhalten“
  • Ein Gespräch – Zeit finden – Zuhören – Miteinander reden – Lösungen finden.
  • Selbstbestimmung des Bewohners zulassen – beobachten können
  • Ein Lächeln – ein Händedruck kostet nicht viel Zeit, öffnet Herzen und erhöht die Wertschätzung. (In Coronazeiten müssen wir leider auf den Händedruck verzichten) 
  • Beim Spaziergang – persönliche Begleitung – gibt es viel Zeit zu einer Unterhaltung, um dabei auf „Schönheiten“ der Natur aufmerksam zu machen.
  • Einem dementen Bewohner Hilfestellung anbieten – diskret ohne Bevormundung. Das ist einfühlsame Betreuung.
Bewegung – Aktivitäten in die tägliche Betreuung einfließen lassen

„Wer rastet, der rostet“ – Damit das nicht geschieht, dürfen unsere Kunden sich auf verschiedenste Aktivitäten freuen und ohne zusätzliche Kosten ein lockeres, bereicherndes Miteinander genießen.
Deshalb gibt es ein tägliches Programm von Montag bis Sonntag immer 10 Uhr und 16 Uhr zur Kurzweil.

  • Immer wieder viel unterhaltsamer Spaß im Wintergarten, der Bibliothek, Kultursaal oder Brunnenbereich – bei schönem Wetter auch auf der Terrasse.
    Gedächtnistraining, Spiele, Basteln, Tänze u. s. w.

  • Jung und Alt – Miteinander – Füreinander – Voneinander
    • Donnerstags 14:30 Uhr bis 15:40 Uhr im Kultursaal
    • Grundschulkinder und Senioren – Ein schöner Anlass, Freundschaften zu finden.
    • Seit 2005! Teil einer Unterrichtsstunde der Grundschule Fichtenberg.

Gottesdienste in unserem Kultursaal bieten den geeigneten Rahmen, sich an religiöse Zeremonien zu erinnern und diese auch weiterhin aktiv zu leben. Dabei wollen wir die vielfältigen Glaubensrichtungen respektieren.

Außerhalb unserer Einrichtung organisieren wir gerne Begleitdienste.
Freuen Sie sich auf die Begleitung z. B. zum Friseur wie in alten Zeiten.
Dort finden sich sicher eine unterhaltsame Gelegenheit über die Ortsgeschehnisse auf dem Laufenden zu bleiben.